Tango für Mittelstufe mit Wolfgang Sandt: Tangotanzen leichtgemacht - Spiel mit dem Tango

La Rogaia Weihnachtsaktion für Ärzte ohne Grenzen. Von jeder Buchung eines Kurses oder einer Ferienwohnung bis zum 31. 12. 2018 spenden wir 5% an Ärzte ohne Grenzen. Buchen Sie Ihren Urlaub bis Ende Dezember und helfen Sie uns zu helfen!

Wolfgang Sandt

Wolfgang Sandt & Annette Greifenhagen
Wolfgang Sandt & Annette Greifenhagen

Gleich buchen

Tango tanzen ist unglaublich kompliziert!

Man muss jahrelang üben, um argentinischen Tango tanzen zu können - Richtig?

Falsch!

Argentinischer Tango besteht nämlich aus nur wenigen, einfachen Elementen, die Ihr nach Belieben miteinander verbinden könnt. Auch die aufwendigsten „Figuren“ lassen sich fast ausschließlich auf diese einfachen Elemente zurückführen.

Tangotanzen ist daher nicht wirklich schwer, sobald Ihr die Grundlagen erlernt habt.

Die Menschen, die in Buenos Aires zum Tanzen gingen, als der Tango erfunden wurde, und die Tausende von  Tänzern, die sich während der „Goldenen Zeit“ des Tango auf den Tanzflächen tummelten, waren, von Ausnahmen abgesehen, keineswegs Profitänzer.

Es waren vielmehr ganz normale Leute, Handwerker, Hausfrauen, Arbeiter, Händler, Angestellte... Sie bewegten sich spielerisch, ohne Choreographien (die hätten in einer rammelvollen Milonga auch nichts genutzt!), nach Gefühl und mit Respekt für die Musik und die anderen Tänzer auf die Tanzfläche.

 Und darum geht es in diesem Kurs!

 Zugegeben, die Tänzer von damals hatten uns gegenüber ein paar Vorteile:

1. Sie kannten die Musik in und auswendig. Tango war allgegenwärtig, und man sog ihn praktisch mit der Muttermilch auf.

Aber das ist kein unlösbares Problem. In einer Woche könnt Ihr doch einiges über Tangomusik lernen. Genug, um deutlich besser zu tanzen

2.  Fast alle Argentinier hatten den sprichwörtlichen argentinischen Stolz, und damit auch die entsprechende aufrechte Haltung.

Die aufrechte, stolze Haltung brauchen wir zum Tangotanzen tatsächlich. Und deswegen werden wir diese im Kurs auch ausgiebig üben.

Ein toller Nebeneffekt der richtigen Haltung: Viele Probleme, die man beim Tangotanzen hat, lösen sich fast von selbst.  Außerdem seht Ihr damit natürlich viel besser aus !

Natürlich versuchten die Männer auch, sich von ihrer besten Seite zu zeigen, erfanden die eine oder andere Variation eines Schrittes. Immerhin gab es einen eklatanten Frauenmangel, und Mann wollte sich der Damenwelt ja von seiner besten Seite zeigen, um sich die Gunst der Tänzerinnen langfristig zu erhalten.

Aber dazu musste man nicht ganze Choreographien auswendig beherrschen (Das hätte die meisten Damen ohnehin nur gestresst.), sondern eben nur ab und zu eine kleine, angenehme, spielerische Überraschung auf Lager haben, - passend zur Musik natürlich.

Natürlich galt das auch für die Tänzerinnen, dass sie kein vorgefertigtes Programm abspulen durften, ohne darauf zu achten, was ihre Tanzpartner ihnen anzubieten hatten.

Daran hat sich bis heute nichts geändert.

Spielen mit dem Tango heißt für die Damen, offen zu sein für die musikalisch, tänzerischen Angebote, die der Herr ihr (hoffentlich) immer wieder macht. Es heißt aber auch, im Rahmen der Musik, dem Herrn kleine, verspielte Gegenangebote zu machen.

Auch darum geht es in diesem Kurs!

Wann ist dieser Kurs richtig für Euch?

Ihr habt schon  mehrere Kurse gemacht und geht auch immer wieder zu Übungsabenden, Milongas und Tangobällen? 

Dann kommt den Damen unter Euch dies vielleicht bekannt vor:

  • Ihr findet, dass Euer fester Tanzpartner doch wirklich mehr „Figuren“ mit Euch machen könnte. - Euer Tanzlehrer kann das ja auch ...
  • Wenn Ihr mit einem Euch noch unbekannten Herrn tanzt, habt Ihr Angst, nicht richtig zu verstehen, was er will. Dadurch seid Ihr gestresst und lasst Euch aus der Ruhe und aus Eurer Achse bringen
  • Wenn Ihr ab und zu ein paar Verzierungen macht, wird Euer Tanzpartner nervös, weil er nicht weiß, was da vor sich geht. Und Ihr wisst nicht, wie Ihr damit umgehen sollt

Und die Herren unter Euch kennen vielleicht folgende Situationen nur all zu gut:

  • Eure feste Tanzpartnerin nervt Euch damit, dass Ihr doch mehr „Figuren“ machen sollt
  • Wenn Ihr mit einer Euch noch unbekannten Dame tanzt, seid Ihr irritiert, weil sie Eure Signale nicht versteht, und nicht das tanzt, was Ihr von ihr wollt. Es bringt Euch auch aus dem Konzept, dass sie plötzlich irgendwelche „komischen“ Schritte macht, und Ihr nicht wisst, wie Ihr darauf reagieren sollt
  • Tangomusik ist Euch nicht fremd. Ihr wisst, dass es unterschiedliche Orchester und Stile gibt. Aber Ihr wisst immer noch nicht so richtig, wie Ihr am Besten zur jeweiligen Musik tanzt

 Dann ist der Kurs „Tangotanzen leicht gemacht - Spiel mit dem Tango“ genau richtig für Euch !


Wir zeigen Euch in diesem Kurs:

Speziell für die Herren

  • Wie Ihr aus einzelnen, kleinen und einfachen Elementen Eure eigenen "Figuren" zusammensetzen und damit bei den Damen Eindruck machen könnt, ohne Euch aufwendige Choreographien zu merken
  • Was Ihr tun könnt, wenn  Eure Tanzpartnerin will, dass Ihr „doch endlich mal ein bisschen mehr“ macht
  • Was Ihr tun könnt, wenn die Dame nicht das tanzt, was Ihr glaubt geführt zu haben
  • Wie Ihr erkennen könnt, dass die Dame nicht nur „komisch herumhampelt“, sondern ganz einfach Verzierungen in ihre Schritte einbaut.

 Speziell für die Damen:

  • Wie ihr erkennen könnt, was Ihr tun oder vielleicht besser lassen solltet;
  • Wie ihr spielerisch und aktiv die Angebote Eures Tanzpartners wahrnehmen und annehmen könnt;
  • Wie ihr die Signale des Herrn besser versteht, und die Balance zwischen Eigeninitiative und entspanntem Folgen findet;
  • Was Ihr tun könnt, wenn Ihr merkt, dass Euer Tanzpartner noch unsicher ist und aus der Fassung gerät, sobald Ihr mal ein paar Verzierungen tanzt;

Und für alle:

  • wie Ihr die Musik noch besser versteht und mit dem Rhythmus spielen könnt
  • wie Ihr noch eleganter tanzen könnt
  • und vor allem: Warum es überhaupt kein Problem ist, wenn irgendetwas mal nicht gleich klappt, wie geplant !

Über Wolfgang Sandt

Zwei Herzen schlagen in der Brust von Wolfgang Sandt, und es ist schwer zu sagen, ob seine größere Liebe die Bildhauerei oder der Tango ist. Auf jeden Fall ist er ein ausgezeichneter Lehrer, der Kursteilnehmern mit Geduld, künstlerischer Kreativität und Humor Spaß an den Dingen vermittelt, die ihn selber begeistern. Wolfgang tanzt seit 1994 Tango. Zu seinen Lehrern gehören Lehrer aller Stilrichtungen des Tango, zum Beispiel Gustavo Naveira und Giselle Anne , Fabian Salas und Carolina del Rivero, Mariano“Chicho“ Frumboli und Eugenia Parilla, Kely und Facundo Posadas, Amira Campora, Metin Yazir, Graciela Gonzalez, Nestor Ray, Gloria und Eduardo Arquimbau, Yvonne Meissner und Eduardo Aquirre, Ruben Terbalca, Martha und Anton und viele andere. Ihr als Kursteilnehmer profitiert von dieser ein großes Spektrum umfassenden langjährigen Erfahrung und davon, dass Wolfgang  ohne Berührungsängste auf fast alle Stile und Spielarten des Tango eingeht. Wolfgang wird unterstützt von seiner Frau Annette, die sich speziellen Themen für Damen widmet: innere und äußere Haltung, Schritt-Technik, Kontakt.

Ein Kommentar zu Wolfgang und Annette als Tanzlehrer:
Durch Eure unprätentiöse, souveräne Art des Unterrichtens und Eure Geduld habe ich die Erfahrung gemacht, dass die Langsamkeit und das Innehalten einen schnelleren Zugang zum Rhythmus des Tango gewährt, als das Einüben von mehr oder weniger komplizierten Figuren. Sehr wertvoll waren die abendlichen Milongas, bei denen uns Wolfgang "tänzerisch" betreute. Karl aus Innsbruck

Niveau: Mittelstufe.

Unterrichtssprachen: Deutsch, Englisch, Italienisch

Reguläre Preise: EUR 945 (DZ) pro Person inkl. Kursgebühr für 15 Std. Unterricht, 7 Übernachtungen mit Halbpension. EZ-Zuschlag EUR 200 pro Woche. Zuschlag für Unterbringung im Appartement für 2 Personen: ab EUR 60 pro Person und Woche.


Alle enthaltenen Leistungen (Kursgebühr, Unterbringung, Verpflegung) teilen wir Ihnen gerne im Detail auf Anfrage mit.

Gleich buchen

 

Zurück