Umbrien Sehenswürdigkeiten - Perugia

Perugia ist einfach toll - nicht nur zum Jazzfestival

Provinzhauptstadt mit Charme

Pisano-Brunnen vor dem Dom in Perugia
Pisano-Brunnen vor dem Dom in Perugia. Foto: Steffen Müller

Perugia steht zuweilen im Schatten seiner weltberühmten Nachbarin Assisi, wohin jedes Jahr Hunderttausende von Pilgern und Touristen strömen. Ganz zu Unrecht, wie wir finden. Perugia mit seinen verwinkelten Gassen, der herrlichen Piazza vor dem Dom mit dem Brunnen von Pisano und dem jung-lebendigen Flair einer Universitätsstadt zählt zu unseren absoluten Favourites für eine warme Sommernacht oder einen Wintersonntag.

Etruskisches Erbe

Palazzo dei Priori, Perugia. Foto Steffen Müller
Palazzo dei Priori, Perugia. Foto Steffen Müller

Wahrzeichen von Perugia ist der Greif, der als mittelalterlicher Bronzeguß über dem Eingang zum Palazzo dei Priori thront. Angeblich wurde für die Skulptur eine etruskische Figur eingeschmolzen und das Material wieder verwendet. Wie viele andere Hügelstädte Mittelitaliens ist auch Perugia eine etruskische Gründung. Und beim Bau einer Garage kommt schon mal ein ganzes Etruskergrab mit reichhaltigen Grabbeigaben zum Vorschein.

Ein tolles Erlebnis an einem heißen Sommertag ist es, in den etruskischen Brunnen von Perugia hinabzusteigen. Der Eingang befindet sich gleich in der Nähe des Doms. Auf einer spiralförmigen Treppe steigt man immer tiefer in die Vergangenheit. Es ist zeitlos still, nur manchmal ein leises Tropfen von den Mosen und Farnen, die sich in dieser fast lichtlosen Welt über Jahrtausende gehalten haben.

Umbria Jazz Festival

Umbria Jazz in Perugia. Foto: Steve McCurry
Umbria Jazz in Perugia. Foto: Steve McCurry

Perugia gilt als eine verschlafene Provinzhauptstadt, aber zumindest in der zweiten Juliwoche erwacht sie jedes jahr aus ihrem Dornröschenschlaf, wenn das Umbria Jazz Festival Jazzgrößen und ihr Publikum aus aller Welt einlädt. Dann pulst das Leben auf dem Corso Vannucci, der breiten Fußgängerzone im historischen Stadtzentrum. Vor dem ehrwürdigen Dom und in den Stadtgärten Giardini Carducci sind Bühnen aufgebaut, auf denen man bis tief in die Nacht hinein Jazz aller Couleur hören kann, von der Blech-Bigband mit Swingjazz über stimmgewaltigen Gospel und fröhlichem New-Orleans-Zydeco bis zu den stilleren Tönen des lyrischen Jazz. Und das alles ganz umsonst.

In der Sportarena Santa Giuliana treten Größen der internationalen Jazz- und manchmal auch Popwelt auf, von Al Jarreau bis Santana, von Stan Getz bis Sting. Im Theater Morlacchi kommen Liebhaber von experimentellerem Jazz auf ihre Kosten und in verschiedenen Restaurant und Nachtbars gibt es Lounge-Jazz. Und zwischendrin zieht eine Marching band aus New Orleans oder eine Samba-Trommler-Kombo durch die mittelalterlichen Strassen ...

Peruginer Tortenhimmel

Tortenhimmel im Cafè Sandri, Petugia. Foto: Steffen Müller
Tortenhimmel im Cafè Sandri, Petugia. Foto: Steffen Müller

Nach einem Rundgang durch Perugia kann man sich bei "Sandri" niederlassen, im Sommer im Freien direkt vor dem Palazzo dei Priori, im Winter unter dem freskengeschmückten Deckenhimmel aus dem 19. Jahrhundert. Wir empfehlen die ausgezeichnete Tiramisu, hausgemachte Pralinen oder ein "Babà al Rhum" - Vorsicht viel Alkohol ! Man kann die Kellner in ihren roten Jacken beobachten, wie sie mit fast wienerischem Charme die Gäste umschwänzeln, oder man kann die neueste Mode an eleganten Peruginerinnen an sich vorbei flanieren lassen.

Zurück

Einen Kommentar schreiben