Sehenswürdigkeiten Umbrien - Umbrische Städte

Assisi, Perugia und Citta di Castello

Perugia - die Hauptstadt Umbriens
Perugia - die Hauptstadt Umbriens

Assisi, Perugia und Citta di Castello bieten viele Sehenswürdigkeiten, das Flair italienischen Stadtlebens und Kunstschätze ersten Ranges von den Etruskern über Giotto und Raffael bis zur "Arte Povera" des Alberto Burri.

Assisi

Assisi Basilica San Francesco
Assisi Basilica San Francesco

Assisi ist die geistige Hauptstadt Umbriens und nicht nur für Pilger einen Besuch wert. Die Basilica San Francesco mit ihren anrührenden Fresken von Giotto und der geheimnisvoll dunklen Unterkirche sind - jenseits aller kunsthistorischen Bedeutung - ein ergreifender, ja mystischer Ort.  Besonders eine Wanderung durch schattige Eichen- und Kastanienwälder zur Eremitage des Heiligen Franz von Assisi an den Hängen des Monte Subasio lässt einen die Spiritualität dieses besonderen Ortes erst richtig erfassen.  

Assisi läßt den Geist des Mittelalters lebendig werden und ist dennoch alles andere als ein frömmelndes Museum. Auf der kleinen Piazza, vor der Fassade des Minerva-Tempels, den schon Goethe bewunderte, kann man das beschauliche Leben des kleinen Städtchens an sich vorbei passieren lassen, natürlich bei einem Cappuccino und einem Stück der leckeren "Rocciata di Assisi", der umbrischen Variante des Apfelstrudels.

Perugia

Gotischer Palast in Perugia. Foto: Steffen Müller
Gotischer Palast in Perugia. Foto: Steffen Müller

Perugia steht oft ein wenig im Schatten ihrer Nachbarin Assis - ganz zu Unrecht. Perugia ist eine eindrucksvolle Hügelstadt und zählte zu Zeiten der Etrusker zum Bund der 12 Städte. Da kann es schon mal passieren, dass beim Aushub einer Baugrube - so geschehen vor einigen Jahren - prächtige Grabstätten zutage kommen. Die reichen Grabbeigaben sind im archäologischen Museum zu bewundern, und dazu noch eine kuriose Sammlung von Amuletten und Votivgaben aus zwei Jahrtausenden. Für Liebhaber der italienischen Renaissance sind die Fresken von Perugino im Collegio del Cambio und frühe Werke von Raffael ein Leckerbissen.

Perugia hat das Flair einer lebendigen Universitätsstadt, es ist jung und international. Höhepunkt des Jahres in Perugia ist sicherlich das Umbria Jazz Festival, bei dem sich alle Größen des internationalen zeitgenössischen Jazz ein Stelldichein geben. Die ganze Stadt feiert mit bei kostenlosen Open-Air-Konzerten vor der atemberaubenden Kulisse des Doms und des mittelalterlichen Stadtpalastes.  

Citta di Castello

Burri Museum Citta di Castello. Foto: Steve McCurry
Burri Museum Citta di Castello. Foto: Steve McCurry

Citta di Castello ist eine liebenswerte Kleinstadt im Tibertal und der Geburtsort des zeitgenössischen Künstlers Alberto Burri, Vertreter der Arte Povera. Seine kleineren Arbeiten hängen im Museum der Fondazione Palazzo Albizzini,  seine große Installationen in den ehemaligen Tabakfabriken (Ex Seccatoi Tabacchi).  Ein beeindruckendes Gesamtkunstwerk!  Etwas nördlich von Citta di Castello finden Sie Werke von Piero della Francesca: in San Sepolcro seine beeindruckende Auferstehung Christi, in Monterchi die schwangere Madonna del Parto.  Und das benachbarte Örtchen Montone weckt alljährlich im Juli das kleine, aber feine UmbriaFilmFestival mit internationalen Gästen aus dem Dornröschenschlaf: ein Geheimtipp für wahre Cineasten.

Autorin: Annette Greifenhagen

 

Zurück

Einen Kommentar schreiben