Museen in Perugia: Museo-Laboratorio di Vetrate Artistiche Moretti Caselli - Glasmalereimuseum

Francesco Moretti
Photo: www.studiomoretticaselli.it

Das Museum befindet sich mitten in der historischen Altstadt, unterhalb der Giardini Carducci. Es ist nur durch Buchung einer privaten Tour zugänglich, daher müssen Sie vorher anrufen.

Maddalena Forenza, eine charmante junge Dame, und ihre Mutter Anna Matilde Falsettini heißen Sie herzlich im Reich ihrer Familie willkommen.

Das Atelier für Glasmalereien befindet sich seit 1862 in Familienhand. Francesco Moretti gründete im ehemaligen Kloster San Domenico in Perugia eine komplett eingerichtete Werkstatt. 1895 wurde die Manufaktur in den mittelalterlichen Palazzo in der Via Fatebenefratelli verlegt, wo sie bis heute erhalten geblieben ist.

Die Führung zeigt die private Wohnung und die Arbeitsräume von fünf Generationen von Glasmalern. Es fühlt sich wie eine Reise in die Vergangenheit an - und dennoch befinden wir uns in einer voll funktionsfähigen Werkstatt für Glasmalerei.

Das Studio verfügt über eine historische Sammlung traditioneller Maschinen und Werkzeuge. Maddalena zeigt Ihnen, wie sie an der Restaurierung eines mittelalterlichen Glasfensters aus einer nahe gelegenen Kirche arbeitet.

Sie können die Liebe sehen, die sie und ihre Familie in jedes Detail stecken, von den Möbeln bis zu den Utensilien, die seit dem 19. Jahrhundert verwendet werden. Sie erklärt den Prozess der Glasmalerei und des Zusammenbaus der farbigen Glasfenster mit den Methoden ihrer Vorfahren.

Margherita di Savoy. Photo: www.studiomoretticaselli.it
Margherita di Savoy. Photo: www.studiomoretticaselli.it

 

Das Prunkstück der Ausstellung ist ein riesiges Porträt der Königin Margherita von Savoyen.

Die Details in diesem Glasfenster sind faszinierend, fast als wäre es ein Ölgemälde, aber durch die Lichtdurchlässigkeit des Glases leuchten die Farben noch heller.

Das Kunstwerk wurde ohne Auftrag angefertigt. Die Königin war eigentlich bereit, es zu kaufen. Aber in diesem Moment brach in Neapel die Cholera aus und Margherita, die Neapel liebte, investierte ihr gesamtes Geld, um die Stadt und ihre Bevölkerung zu retten!

Dafür wurde eine Pizza nach ihr benannt, nämlich die "Pizza Margherita” mit den drei Farben Italiens: grüner Basilikum, rote Tomaten und weiße Mozzarella.

So blieb das wunderbare Kunstwerk in Perugia, in dem Haus, in dem es geschaffen wurde.

Wenn das Nachmittagslicht durch die großen Fenster des Museums fällt, leuchtet das Bild magisch auf und die Königin wirkt so realistisch, als könnte sie jeden Moment aus dem Bild treten. Man hört fast das Rascheln der kostbaren Seide ihres himmelblauen Kleides...

Das letzte Abendmahl. Photo: www.studiomoretticaselli.it
Das letzte Abendmahl. Photo: www.studiomoretticaselli.it


Das größte Glasgemälde, das jemals in der Werkstatt hergestellt wurde, ist eine Kopie von Leonardo da Vincis "Abendmahl". Seine Herstellung nahm sechs Jahre in Anspruch, von 1925 bis 1931. Da die erste Version teilweise zerbrach, musste ein zweites Bild gemacht werden, das noch heute in der Friedhofskirche von Glendale im kalifornischen Los Angeles zu sehen ist. Das teilweise zerbrochene erste Bild wurde jedoch repariert und kann nun im Museum bewundert werden.


Ein weiteres Kunstwerk, das ich vorstellen möchte, ist ein riesiges rundes Fenster im Art Deco-Stil, das ich fast jeden Tag sehe, weil es in meiner Schule ist!

Es gibt viele wunderbare Stücke von Schülern und Lehrern der Kunstschule „Liceo Artistico Bernardino di Betto“, aber dieses ist das auffälligste!

Es ist die Größe, das Licht am Nachmittag, die Komposition, die Eleganz der auf dem Baum sitzenden Nymphe, die Seerosen, die Textur des Wassers...
Ich glaube nicht, dass ich erklären muss, warum ich es so herrlich finde, einfach selbst sehen!

Weitere Informationen über das Museo-Laboratorio di Vetrate Artistiche Moretti Caselli finden Sie hier http://www.studiomoretticaselli.it/?lang=en/ (in Englisch)

Öffnungszeiten:

Täglich nach Vereinbarung (auch an Sonn- und Feiertagen).

T. 0039 340 776 55 94.

Dienstags und mittwochs von 10 bis 13 Uhr ohne Termin (Schließung ab 12:30 Uhr).

Eintritt frei, aber ein kleiner Beitrag für die Instandhaltung des Museums wird dankbar entgegengenommen.

 

Text: Aurora Sandt
Fotos: www.studiomoretticaselli.it

Zurück

Einen Kommentar schreiben