Humor ist, wenn man trotzdem lacht

Die "andere Seite" der Idylle

Uns geht es nach wie vor gut. Wir versuchen, die „Idylle“ so gut als möglich aufrecht zu erhalten.

Aber ich möchte Euch auch einmal die andere Seite zeigen.

Heute machen wir eine kleine Modenschau: Diese Outfits sind der neueste Schrei in der verseuchten Modewelt.

Das ist Mama, wenn sie von La Rogaia wegfährt.

Sieht total bescheuert aus und wir haben richtig gelacht!

Da es ja gar keine speziellen Schutzmasken gibt und die normalen Masken (selbst wenn es diese noch gäbe) auch nichts nützen, benutzt sie für das Gesicht mehrere Lagen ganz dicken waschbaren Baumwollstoff. Das ist nicht perfekt und deshalb näht meine Schwester Amira gerade schon waschbare Stoffmasken aus Kunstleder.

Vermummungs-Gebot

 

Mama hatte auch noch dieses "schicke" Modell im Angebot, aber da haben ich und meine Schwester gesagt: "Absolutes No-Go".

Schließlich muss man in Italien immer noch "bella figura" machen.

Und nach so einem Auftritt hätten wir uns nie wieder ins Dorf gewagt!

Danke Mama!

Das Ganze ist ein bisschen übertrieben meiner Meinung nach, aber gut gemeint von meiner Mama, denn auch in unserem „Arkadia“ ist nicht alles perfekt…

Mama macht sich nämlich nur zum modischen Affen, weil ich seit Geburt eine Immunkrankheit habe.
Daher gehöre ich zur „Riskikogruppe".

Alle Kleider, die sie „draußen“ anhatte, werden gewaschen und sie geht erstmal in die Dusche bevor sie wieder in unseren Wohnbereich kommt.

Damit sie nichts ins Haus einschleppt, an dem ich mich erkranken könnte, müssen außerdem alle Lebensmittel „in die Tonne“, d.h. erstmals drei Tage in Quarantäne bevor sie reindürfen. Dann hat nämlich auch der letzte Keim auf Oberflächen das Zeitliche gesegnet ...

Danke Mama!

Viele Menschen, auch Jüngere und Kinder haben Immunkrankheiten und sind damit mehr gefährdet, ernsthaft zu erkranken.

Und leider leben die nicht alle so isoliert wie ich auf einem Hügel in der umbrischen Pampa …

Also, bleibt gesund, bleibt zuhause, Ihr tut es für Leute wie mich!

Liebe Grüße von Aurora (18 Jahre alt)

Zurück

Einen Kommentar schreiben

Kommentar von Rosi Hirnet |

Liebe Anette und Familie,
Wir sind froh, dass es Euch gut geht und denken oft an das schöne
La Rogaia. Wir lesen Eure Beitraege, sehen die Bilder und denken immer wieder gerne an die wundervolle
Tango-Woche, die wir bei Euch verbringen durften.
Wir wünschen von ganzem Herzen, dass wir alle diese ungewöhnliche Zeit gut überstehen und freuen uns
auf ein baldiges Wiedersehen.

Rosi und Peter

Antwort von Annette Greifenhagen

Liebe Rosi und Peter,
auch Euch ganz herzlichen dank für Eure Unterstützung. Es tut gut zu hören, dass Ihr uns bei uns in La Rogaia wohl gefühlt habt und an uns denkt.
Das Wiedersehen gibt es bestimmt!
Euch alles Gute und bleibt gesund
Annette

Kommentar von Beatrix |

Klasse, liebe Aurora, wie einfallsreich ihr mit der Situation umgeht. Eindrucksvolle Bilder!

Hier in D ist es auch so. Jede/r (ok, nicht jede/r, aber ganz viele!) versucht an seinem/ihrem Platz, möglichst sinnvoll und solidarisch vorzugehen, zu Hause zu bleiben, Andere, und besonders alle, die bedroht sind von Corona, zu schützen. Hier bei uns läuten seit heute übrigens täglich 17 Uhr ökumenisch die Kirchenglocken als Dankeschön und Einladung zum Gebet für alle, die an den Brennpunkten von Klinik bis Supermarkt tätig sind und auch für alle Geängstigten, Kranken, Sterbenden und Existenzbedrohten. Alles Liebe euch.

Antwort von Annette Greifenhagen

Liebe Beatrix,

vielen Dank für Deinen Zuspruch für uns und besonders für Aurora.
Wir halten durch, üben uns Geduld und passen auf uns auf. Macht es uns nach und macht das Beste aus diesen schweren Zeiten!

Danke für die Unterstützung und die Anteilnahme, nicht nur für uns, sondern für alle Anderen, die es brauchen!

Herzliche Grüße von Annette, Aurora und Amira

Kommentar von Heide |

Liebe Aurora, Amira und Annette,
danke für eure Nachrichten aus der Fast-Einsiedelei in den umbrischen Hügeln, die ihr mit viel Engagement und Spaß verfasst. Wir denken an euch und wünschen euch tägliche Freude an der wunderbaren Landschaft und eurem schönen Garten!
Auch wir sind von unseren Kindern und Enkeln getrennt, da alle österlichen Besuchspläne gestrichen sind und versuchen mit Hilfe des Internet in Kontakt zu bleiben. Fotos und lustige Kommentare dazu helfen über die Krise hinweg.
Herzliche Grüße aus Altdorf, Heide und Rainer

Antwort von Annette Greifenhagen

Liebe Heide und Rainer,
vielen herzlichen Dank für Eure Unterstützung und die Gedanken an uns. So können wir uns gegenseitig helfen, über die Turbulenzen dieser Zeit und die damit verbundenen Trennungen und Einschränkungen hinwegzukommen.
Ganz liebe Grüße
Annette, Aurora und Amira